Evangelische Kirche von Kurhessen-Waldeck, Deutschland - Luthergarten-Test

Evangelische Kirche von Kurhessen-Waldeck, Deutschland
Evangelical Church of Hesse Electorate-Waldeck



Projekt Luthergarten verbindet Hofgeismar mit Wittenberg

Der Rat der Landeskirche hat am 11. Oktober 2016 am Rande seiner Klausurtagung in Hofgeismar eine Eiche auf dem Gelände der Evangelischen Akademie gepflanzt. Bischof Dr. Martin Hein hob anlässlich der Pflanzung hervor, dass diese Eiche „ein sichtbares Zeichen für Gottes Zusage sein soll: Freude und Friede sind seine Verheißung für unsere Welt. Das Wachsen des Baumes, seine Verwurzelung im Boden, das Austreiben seiner Äste kann uns immer wieder darauf verweisen.“

Der Präses der Landessynode, Kirchenrat Dr. Thomas Dittmann, betonte die Verbundenheit der Evangelischen Kirche von Kurhessen-Waldeck mit der Lutherstadt Wittenberg. Für die Eiche gelte – wie auch für alles, was die Kirche beginne und tue – das Matthias Claudius-Wort: „ … doch Wachstum und Gedeihen liegt in des Herren Hand.“ Der Präses äußerte die Zuversicht, „dass Glaube, Hoffnung, Liebe unter uns ebenso wie dieses Bäumchen wachsen werden.“

Akademiedirektor Karl Waldeck erläuterte, warum die Wahl auf eine Eiche als Korrespondenzbaum gefallen sei. Dies liege an der historischen Anlage des Geländes, das als ein englischer Landschaftspark geplant worden sei. Waldeck stellte fest: „Jeder Baum, so auch der heute gepflanzte, ist Zeichen der Güte des Schöpfers, ein Zeichen der Hoffnung.“
Text: Pfarrerin Petra Schwermann

Es ist der Partnerbaum der Evangelischen Kirche von Kurhessen-Waldeck zum Baum Nummer 90 im Luthergarten in Wittenberg.

The Luthergarten Project connects Hofgeismar with Wittenberg

On October 11, 2016, an oak was planted on the ground of the Evangelical Academy in Hofgeismar in Germany. Bishop Dr. Martin Hein emphasized that this oak is "a visible sign of God's promise: joy and peace are his promise to our world. The growth of the tree, its rooting in the soil, the sprouting of its branches can always refer to it."

The President of the regional synod, Dr. Thomas Dittmann, emphasized the connection between the Evangelical Church of Hesse Electorate-Waldeck and the Lutherstadt Wittenberg. For the oak, as for everything the church begins and does, the Matthias Claudius word rank: "... but growth and prosperity lie in the Lord's hand." The President expressed the confidence "that faith, hope, love will grow like this tree."

The director of the Academy, Karl Waldeck explained why an oak has been chosen as a correspondence tree. This is because of the historical circumstances of the terrain, which had been planned as an English landscape park. Waldeck stated, "Every tree, so also the one planted today, is a sign of the goodness of the Creator, a sign of hope."
Text: Rev. Petra Schwermann

It is the corresponding tree for the Evangelical Church of Hesse Electorate-Waldeck, Germany, related to the tree number 90 in the Luthergarten in Wittenberg.