Evangelische Mission in Solidarität (EMS), Kirchen und Missionen in internationaler Partnerschaft e.V., Deutschland
Evangelical Mission in Solidarity (EMS), Churches and Missions in International Partnership e.V., Germany
Mission évangélique de solidarité (EMS), des églises et des missions dans e.V. de partenariat international, Allemagne
Misión Evangélica en Solidaridad (EMS), iglesias y misiones en eV asociación internacional, Alemania



Gemeinsam im Evangelium und der Reformation verwurzelt: EMS pflanzt einen Baum im Luthergarten

Am 26. Juni 2017 pflanzt der Missionsrat der EMS, ein internationale 17-köpfiger Vorstand, einen Baum im Luthergarten in Wittenberg unter dem Leitspruch aus dem Galaterbrief, 6,2: „Einer trage des Anderen Last, so werdet Ihr das Gesetz Christi erfüllen.“ Gemeinsam werden wir vom Evangelium getragen, gemeinsam und aus unterschiedlichen Perspektiven schauen wir auf die Reformation zurück, gemeinsam wollen wir die Frohe Botschaft in die Welt tragen als eine „Evangelische Mission in Solidarität.“

Alle 28 Mitglieder der EMS, Kirchen wie Vereine, blicken auf die Reformation zurück. Für uns in Deutschland ist das evident. Wittenberg, Straßburg, Zürich und Genf sind nicht sehr weit entfernt. Die vielen einzelnen Reformationen vor Ort gehören zur Geschichte jeder Landschaft in Deutschland. Was aber haben die Presbyterianische Kirche in Ghana, die Nationale Evangelische Kirche in Beirut, die Kirche von Südindien oder die Vereinigte Kirche Christi in Japan mit der Reformation zu tun? Als vor 500 Jahren reformatorische Gedanken durch ganz Europa gingen, gab es dort entweder keine Christen, oder das evangelische Gedankengut ist bei ihnen zu dieser Zeit gar nicht angekommen. Viele Kirchen in Afrika, dem Nahen Osten oder in Asien beziehen sich auf die ersten Missionare, die aus England, Holland, den USA oder Deutschland kamen, wenn sie zurückschauen, nicht auf Luther oder Calvin. Das Evangelium, dass der Mensch vor Gott allein aus Gnade und durch Christus und nicht durch seine Werke gerecht wird, kam zu ihnen durch die Mission. Das Reformationsgedenken in diesem Jahr hat viele Kirchen in Übersee dazu gebracht, ihre Geschichte weiter zurück zu verfolgen. Die evangelischen Missionare brachten ihre reformatorische Sicht auf die Bibel mit: „Nur die Schrift“ ist Richtschnur des Glaubens. Die evangelische Mission setzte sich meistens scharf von hergebrachten religiösen Vorstellungen ab: „Christus allein“ sollte man die Ehre geben.  „Nur durch den Glauben“ erfasst der Mensch die große Gnade, die Gott erweist. Viele Kirchen in Übersee haben im Jahr 2017 noch einmal nachvollzogen, dass die wichtigen evangelischen Leitvorstellungen im 16. Jahrhundert gegen harte Widerstände erkämpft worden sind, bevor Missionare sie 200 oder 300 Jahre später weitergaben. Die evangelischen Grundanschauungen sind dort auf fruchtbaren Boden gefallen. So manche deutsche Gruppe, die ihre Partnerkirche in Indonesien, Korea oder Südafrika besucht, wird feststellen, dass diese sie in punkto Bibelkenntnis um Längen schlägt. Sie wird erstaunt sein, mit welchem Eifer junge Menschen von ihrem Glauben reden. Und sie wird verdutzt sein, dass manche europäische Ideen vom „Dialog der Religionen“ Befremden hervorrufen – „Christus allein“ gelte es doch zu verkündigen. In der internationalen Gemeinschaft der EMS sind die reformatorischen Fragen frisch geblieben, denn nun sind es die „jungen Kirchen“, denen die Deutschen mitunter verschwommen evangelisch vorkommen. Mancher Deutsche wiederum wundert sich über biblische Begründungen, wo er lieber mit der allgemeinen Vernunft argumentieren würde.
Jürgen Reichel, Generalsekretär

Der Baum trägt die Nummer 404 im Luthergarten in Wittenberg.


Deeply Rooted Together in the Gospel and the Reformation

On June 26, 2017, the 17 members of the international executive board of the EMS (Evangelical Mission in Solidarity) joined together to plant a tree in the Luthergarten in Wittenberg under the passage taken from the Epistle to the Galatians, Chapter 6, Verse 2: "Bear one another's burdens, and in this way, you will fulfil the law of Christ." Together we are borne by the Gospel; together we look back at the Reformation from different perspectives; and together we wish to proclaim the Good News to the world.

All 28 members of the EMS churches and societies take a retrospective view of the Reformation. This goes without saying in Germany since Wittenberg, Strasbourg, Zurich and Geneva are not very far apart. The many instances of the Reformation which took place at local level are part of the history of every region in Germany.
But what do the Presbyterian Church in Ghana, the National Evangelical Church in Beirut, the Church of South India or the United Church of Christ in Japan have to do with the Reformation? As the Reformation ideas spread throughout the whole of Europe 500 years ago, there were either no Christians in those countries or else Protestant ideas had not yet reached their shores at that time. When they look back, many churches in Africa, the Middle East and in Asia speak of the first missionaries who came from England, Holland, the USA or Germany, but not of Luther or Calvin. The word of the Gospel, which states that humankind is considered righteous before God by His grace alone and through Christ, but not through his own actions, came to them through mission. The commemoration of the Reformation this year has encouraged many churches overseas to trace their history back even further. The Evangelical missionaries brought with them their understanding of the Bible based on their Reformation thinking, i.e. the guiding principle of the faith is "by Scripture alone". In most cases, the Evangelical mission makes a distinct departure from established religious concepts in that you should give honour to "Christ alone". Humankind can only grasp God's great grace "by faith alone". In the year 2017, many overseas churches have again realised that the main Protestant principles from the 16th century were only attained in the face of fierce resistance before missionaries then passed them on 200 or 300 years later. There, the fundamental Protestant views fell on fertile soil. Many German groups who visit their partner churches in Indonesia, Korea or South Africa will discover that the people there beat them hands down when it comes to knowledge of the Bible. They will be amazed at the fervour which young people show when they speak of their faith. And they will be stunned when many of the European ideas of "Interfaith Dialogue" are met with dismay - should we not rather proclaim "by Christ alone"? The Reformation issues have remained fresh within the international fellowship of the EMS since it is now the "young churches" which perceive Protestantism in the German churches (among others) as relatively blurred. On the other hand, many Germans are surprised at Biblical explanations where they would prefer to argue on the basis of common reason.
Jürgen Reichel

The tree is identified as number 404 in the Luthergarten in Wittenberg.




Dieser Baum befindet sich im:
   Luthergarten am Lutherhaus

Standort des Luthergartens:
   Zwischen Collegienstraße und Weserstraße

GEO-Daten des Luthergartens:
   51.864366,12.653626
The tree is located in:
   Luthergarten at Luther House

Position of the Luthergarten:
   between Collegienstraße and Weserstraße

Geodata of the Luthergarten:
   51.864366,12.653626
Cet arbre est situé dans le:
   Luthergarten près de la Lutherhaus

Emplacement:
   entre Collegienstraße et Weserstraße

Géodonnées du site:
   51.864366,12.653626
Este árbol se encuentra en el:
   Luthergarten cerca de la Lutherhaus

Ubicación:
   entre Collegienstraße y Weserstraße

Datos geográficos del sitio:
   51.864366,12.653626