Evangelische Brüder-Unität, Herrnhuter Brüdergemeine
Moravian Church, Herrnhut



Bäume für Luther und Hus in Herrnhut gepflanzt
Am 31. Oktober 2012, dem Reformationstag pflanzte der Unitätsvorstand in Herrnhut zwei Linden zur Erinnerung an zwei reformatorische Bewegungen, die für die Brüder-Unität wichtig sind: »Wir erinnern mit den beiden Bäumen an das Wirken der beiden Reformatoren Martin Luther und Jan Hus«, sagt Frieder Vollprecht, Mitglied der Kirchenleitung der Evangelischen Brüder-Unität - Herrnhuter Brüdergemeine und stellvertretender Vorsitzender des Unitätsvorstandes. »Als Brüder-Unität ist es uns wichtig, nicht nur die lutherische Reformation zu würdigen, die sich ab 1517 von Wittenberg ausbreitete, sondern auch an Jan Hus zu erinnern.«
Auf das Wirken des tschechischen Reformators Jan Hus, der 1415 als Ketzer verurteilt und verbrannt wurde, geht die Gründung der Brüder-Unität 1457 zurück (»Böhmische Brüder«). Frieder Vollprecht weist darauf hin, dass »bereits einhundert Jahre vor Martin Luther von Hus in Prag eine wirksame Reformationsbewegung ausging«, die zum Entstehen einer ersten evangelischen Kirche führte. »In dieser böhmischen Reformation liegen die Wurzeln unserer Brüder-Unität. Die beiden Reformationslinden sollen daran erinnern.«
Die beiden Bäume wurden in eine unmittelbare Nachbarschaft in die barocke Gartenanlage vor dem Vogtshof, dem Sitz der Brüder-Unität in Herrnhut, gepflanzt. »Wir drücken damit den Zusammenhang aus, den für uns die beiden Reformationen von Wittenberg und Prag, von Deutschland und Tschechien haben.«, sagt Frieder Vollprecht. Bewusst gewählt wurde als Baumart die Linde, sie gilt als tschechischer Nationalbaum und ist auch im Herrnhuter Ortsbild prägend.
Die beiden in Herrnhut gepflanzten Linden sind Partnerbäume des Luthergartens in Wittenberg. In diesem Garten übernahm die Brüder-Unität am 7. Oktober die Patenschaft für eine Traubenkirsche (»Prunus padus«). Die Partnerbäume erinnern symbolisch an die Aussbreitung der Reformation in die ganze Welt. Bis zum Jahr 2017, in dem das 500-jährige Jubiläum der lutherischen Reformation begangen wird, entsteht in den Wallanlagen von Wittenberg der Luthergarten. 500 gepflanzte Bäume sollen der optimistischen Haltung Luthers (»Auch wenn ich wüsste, dass morgen die Welt zugrunde geht, würde ich heute noch einen Apfelbaum pflanzen.«) konkrete Gestalt geben. Kirchen aus aller Welt und aller Konfession sind eingeladen, die Patenschaft für einen der 500 Bäume zu übernehmen und gleichzeitig einen Baum im Bereich ihrer Heimatkirche zu pflanzen.



Es sind die Partnerbäume der Evangelischen Brüder-Unität, Herrnhuter Brüdergemeine, zum Baum Nummer 16 im Luthergarten in Wittenberg.


On October 31st, 2012 the board of the Unitas Fratrum in Herrnhut planted two linden trees in remembrance of the two Reformers which were significant for the Moravian Church.”We remind with these trees on the work of the Reformers Martin Luther and Jan Hus” member of the church board and co-chairman Frieder Vollprecht mentioned.
These two trees were planted in the immediate vicinity to the old baroque gardens in front of the Vogtshof, the office of the Moravian Church in Herrnhut.

They are the  corresponding trees for the Moravian Church in Herrnhut related to the tree number 16 in the Luthergarten in Wittenberg.